Worlds End
Home
Mopped fahren
die R1150GS
Otto Reutter

Dann geb'n Sie mir 'ne schwarze.

Otto Reutter?


Huch,

wie kommen wir denn hier hin? Ach ja: "Dann geb'n Sie mir 'ne schwarze."

Das hat mich irgendwie an Otto Reutter (1870-1931) erinnert, der zwischen 1910 und 1930 in Berlin und darüber hinaus mit zeitkritischen, satirischen oder einfach nur lustigen Liedern (Couplets) bekannt wurde. Sehr bekannt sind die Couplets "Der Überzieher" und "Nehm'n se 'nen Alten".

Ich bin irgendwann mal über den "Blusenkauf" gestolpert und erinnere mich bis heute daran:

Otto Reutter - Der Blusenkauf

Wenn Frau'n was kaufen, das geht flink.
Ich weiß, wie's meinem Freund erging.
Der, jung vermählt, wollt' in der Früh'
mal ins Büro, da sagte sie:
"Laß mich ein Stückchen mit dir gehn." -
Dann blieb sie vor 'nem Laden stehn.
"Dein Port'monnaie! - Bin gleich zurück,
es dauert nur 'nen Augenblick.
Bleib draußen", sprach Frau Suse,
"ich kauf mir bloß 'ne Bluse."

Nun geht sie rein - "'nen Augenblick."
Ihr Mann, sehr heiter, bleibt zurück. - -
Er freut sich - 's Wetter ist sehr schön,
sieht Kinder, die zur Schule gehen --
und sie sagt drinnen zur Mamsell:
"'ne blaue Bluse - aber schnell!"
Nun schleppt man alle blauen rein,
und nach 'ner Stunde sagt sie: "Nein,
ich finde keine nette,
ich möchte 'ne violette."

Nun packt man violette aus.
Ihr Mann geduldig, steht vorm Haus,
denkt: "Ziemlich lange währt so'n Kauf",
geht auf und ab - und ab und auf - -
und sie sagt drinnen: "Das ist nett!
Wie kam ich nur auf violett?
Da fällt mir ein, Frau Doktor Schmidt
geht immer mit der Mode mit -
und sie trägt jetzt 'ne gelbe.
Ach, geb'n Sie mir dieselbe."

Nun packt man alle gelben aus.
Ihr Mann wird hungrig vor dem Haus.
Der Mittag naht - die Sonne sticht,
Die Kinder komm'n vom Unterricht. - -
Und sie sucht drin und sagt alsdann:
"Was geht Frau Doktor Schmidt mich an?
Wie kam ich auf 'ne gelbe nur?
Es wird ja Frühling, die Natur
zeigt frohe Hoffnungsmiene,
ach, geb'n Sie mir 'ne grüne."

Nun packt man alle grünen aus.
Ihr Mann wird matt und seufzt vorm Haus:
"Gern kauft' ich 'ne Zigarre mir,
doch 's Port'monnaie, das ist bei ihr." - -
Und sie sagt drin: "Beim Sonnenschein,
da wird das Grün zu dunkel sein." -
Da schaut er rein. - "Mein Port'monnaie" -
sie sagt "'nen Augenblick noch. Geh!
Ich bin ja gleich zur Stelle. -
Ach, geb'n Sie mir 'ne helle."

Nun packt man alle hellen aus.
Da gibt's ein Ungewitter drauß'.
Es regnet bis zum Abendrot.
Ihm fehlt ein Schirm und 's Abendbrot - -
und sie sagt drinnen zur Mamsell:
"So 'n Wetter heut' - und dazu hell?
Und überhaupt wir haben bald
April, da wird's oft naß und kalt,
dann bin ich die Blamierte.
Ach, geb'n Sie mir 'ne karierte."

Nun packt man die karierten aus -
und er stöhnt, frei nach Goethe, drauß':
"Was ewig weiblich, zieht uns an.
Das Weib, das zieht sich ewig an." -
Und sie probt drin und sagt entsetzt:
"Was - Nummer vierundvierzig jetzt?
Nich zweiundvierzig, schlank und schick?
Dann nichts Kariertes - das macht dick" -
Ihr Blick zur Taille schweifte.
"Dann geb'n Sie 'ne gestreifte."

Nun packt man die gestreiften aus.
Ihr Mann, der wankt und röchelt drauß':
"Ein'n Augenblick!" Das war ihr Wort! -
Dann fällt er um - man trägt in fort. -
Da kommt sie mit 'ner roten raus. -
"Hier bin ich schon!" ruft froh sie aus -
und schreit: "Mein Mann! Mein einz'ges Glück!
Gott, ist er tot? Ein'n Augenblick!"
Und in den Laden starrt se:
"Dann geb'n Sie mir 'ne schwarze."


Tom Bihr - Seite zuletzt geändert am 28.10.99